Copyright Katharina Woll

Es ist kalt geworden in einem Berlin von morgen oder übermorgen. Es ist die Zeit der „Rauhnächte“, zwischen den Jahren, in der nach altem, unheimlichem Brauchtum „die wilde Jagd“ beginnt und die Geister ihr Unwesen treiben. Gleichzeitig dominiert die lautstarke Propaganda einer rechtsautoritären Partei längst nicht mehr nur die Straßen der Hauptstadt, sondern die Politik des ganzen Landes. Und mittendrin taumeln drei Verlorengegangene, die plötzlich beginnen, sich Fragen zu stellen: Da ist Burschi, die Johanna liebt, gegen alle Widerstände, und den starken Arm eines Staates zu spüren bekommt, der kein Anderssein mehr duldet. Und da ist Charlie, der in anarchischen Musikerkreisen zwischen Joints und lauten Beats erwachsen wird, und sich der allgegenwärtigen Überwachung auf seine Weise zu entziehen lernt. Und schließlich gibt es Charlies Mutter Charlotte, die sich in dem Versuch, ihrem eigenen Leben zu entkommen, einer Bürgerwehr angeschlossen hat.

Laura Lichtblau entwirft in ihrem Debütroman „Schwarzpulver“ eine urbane Dystopie. Die Umstände sind rabenschwarz, aber der Ton ist witzig und leicht. Und überhaupt ist hier eine junge frische Autorin am Werk, die der Fantasie die Türen weit aufmacht, ihre Ideen Kapriolen schlagen lässt und dennoch erschreckend nah am Heute ist.

Buchbesprechung hier https://literatouren-oberursel.de/laura-lichtblau-schwarzpulver/

Wann? Donnerstag, 10. März 2022 um 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Wo? Portstrasse Jugend & Kultur, Hohemarkstraße 18 in Oberursel

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Portstrasse Jugend & Kultur statt und wird finanziell unterstützt von Neustart Kultur und dem Kultur- und Sportförderverein Oberursel (KSfO).