22. Oktober 2020 I portstrasse I Hohemarkstraße 18 I 61440 Oberursel

Unser Leben ist durch die Corona-Beschränkungen vielleicht etwas enger und eintöniger geworden. Der spontan-zufällige Austausch mit Anderen, das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Köpfe und Gedanken ergibt sich nicht mehr so leicht und wie von selbst. Viele von uns konzentrieren sich stärker auf ihr persönliches Umfeld, auf die Familie, die Freunde, die Nachbarschaft. 

Daher freut sich LiteraTouren.kultur in oberursel e.V. nun ganz besonders, im Rahmen des Literaturfestivals Leseland Hessen, unterstützt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, hr2-kultur und dem Kultur- und Sportförderverein Oberursel, die Herbstsaison mit einer Lesung zu eröffnen, die den Horizont wieder etwas weitet und mehr Welt in den Alltag bringt:

Der israelische Autor Tomer Gardi kommt zu Besuch und hat viel zu erzählen. 1974 im Kibbuz Dan in Galiläa groß geworden, lebt er seit seinem Studium der Literatur- und Erziehungswissenschaften nun abwechselnd in Tel Aviv und Berlin. Drei Bücher hat er bereits veröffentlicht. Ein viertes hat er gerade beendet. 

„Radili und Mehmet und Amadou reden Deutsch aber kein Arien Deutsch“ schreibt Tomer Gardi in seinem ersten Roman Broken German. Mit diesem besonderen, nicht unbedingt regelkonformen Deutsch lässt sich aber eine wunderbar vergnügliche, durchaus anspielungsreiche Geschichte erzählen. Eine Geschichte, die, wie ein Teppich aus vielen bunten Fäden, aus vielen einzelnen Episoden geknüpft wird und schließlich ein schönes Muster ergibt. Gleichsam als leichtes Gepäck transportiert Gardis quirlige Schreibweise ungewöhnliche (Ein-)Blicke auf das Leben in den Straßen und Kneipen Berlins, aber auch auf eine besondere Mutter-Sohn-Beziehung, die genau genommen bereits damals im Nazi-besetzten Rumänien begann, oder auf den Fund einer alten, arabischen Öllampe bei archäologischen Grabungen im Norden Israels während eines Schulausflugs. Tomer Gardi gelingt es aufzuzeigen, wie das alles doch miteinander zusammenhängt, wie das eine mit dem andern zu tun hat. Und das voller Wärme und Sympathie für die Figuren und anregend wie eine Reise in unbekanntes Terrain (Gudrun Dittmeyer). 

Unter den derzeitigen Corona-Bedingungen ist die Besucheranzahl in der kunstbühne portstrasse, Hohemarkstraße 18, Oberursel begrenzt. Es empfiehlt sich daher, die Tickets für 8,00 Euro im Vorverkauf ab dem 01. Oktober in der Buchhandlung Libra, Rathausplatz 7 in Oberursel oder per E-Mail an mail@literatouren-oberursel.de zu erwerben.

Die restlichen Karten werden an der Abendkasse verkauft.

Eine Kooperation mit der kunstbühne porstrasse.

Mit großzügiger Unterstützung durch die Reihe „Leseland Hessen“ des HMWK, der Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen, des KSFO e.V. Medienpartner: hr2 kultur: