© Ullstein Verlag, Paraccuci

Der Historiker Sebastian Conrad hat ein Buch über die vielfältigen Aspekte der ägyptischen Königin Nofretete, die im 14. Jahrhundert v. C. lebte, geschrieben. Er beleuchtet ihr Leben im Alten Ägypten an der Seite des Pharao Echnaton. Ein Schwerpunkt des Buches liegt in der Entdeckung ihrer weltberühmten Büste im Jahre 1912 und deren Weg nach Berlin mit der ersten öffentlichen Ausstellung vor genau 100 Jahren. Die Forderungen aus Ägypten zur Rückgabe der Büste sind seither immer wieder gestellt und von Deutschland ebenfalls immer ablehnend beantwortet worden.

Der zweite Schwerpunkt beschreibt Nofretete als ein globales Phänomen und ihre weltweite Bewunderung als Schönheitsideal. Ihre größte Resonanz fand sie auf dem afrikanischen Kontinent und in der afroamerikanischen Community, wo sie als Schwarze Königin und afrikanische Schönheit betrachtet wird. Was aber ist der Grund dafür, dass ihre Büste an ganz unterschiedlichen Orten als Inbegriff weiblicher Schönheit verstanden wird und als Inspiration für internationale Stars wie Beyoncé oder Rihanna dient? Daneben gab es weitere, zahlreiche Vereinahmungen von Nofretete und ihrer Zeit von China und Indien über Mexiko und Brasilien.

Sebastian Conrad geboren 1966 in Heidelberg, ist Professor für Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Geschichte von Kolonialismus und Postkolonialismus sowie die Geschichte Ostasiens und des historischen Denkens. Er hat in New York und Paris, Florenz und Tokio gelehrt und ist heute einer der international renommiertesten Vertreter der Globalgeschichte.

© Martin Funck

Das Buch wird anhand einer Präsentation des Autors mit Bildern, die Lesung ausgewählter Stellen und in Gesprächsrunden vorgestellt.

Wann? Am 16. Mai 2024 um 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Wo? Portstrasse Jugend & Kultur, Hohemarkstraße 18 in Oberursel

Karten zu 15 Euro (Schülerinnen und Schüler bis 27 Jahren 8 Euro) sind in der Buchhandlung Libra (ab Mitte April), Rathausplatz 7 in Oberursel, per E-Mail an LiteraTouren e.V. (mail@literatouren-oberursel.de) und an der Abendkasse erhältlich.